Offener Brief vom 08.11.2011 an den Gemeinderat

Temporeduktion auf den Schulwegen

Sehr geehrter Herr Gemeindepräsident
Sehr geehrte Damen und Herren Gemeinderätinnen und Gemeinderäte

Die Grünen Wohlen bedauern die Unfälle in Ittigen und Worb, bei welchen zwei Schulkinder tödlich auf Zebrastreifen verletzt wurden. Mit Temporeduktionen, Sensibilisierungskampagnen und Pedibuslinien soll die Sicherheit auf Schulwegen verbessert werden.

Besorgte Eltern meinen es gut, wenn sie nach den Ereignissen von letzter Woche, ihre Schützlinge mit dem Auto zur Schule chauffieren. Einen Dienst erweisen sie ihren Kindern damit aber nicht. Sie erwerben nicht jene Verkehrskompetenz, die sie auch in der Freizeit benötigen.
Es gibt jedoch Kinder, deren Schulweg objektiv schwierig ist. Deshalb soll die Gemeinde Wohlen aktiv auf allen Ebenen Massnahmen für die Schulwegsicherheit angehen:

  • Tempo 30 im Bereich von Schulhäusern/Schulwegen, auch auf Hauptstrassen: Die Zahl der Verkehrsunfälle und die Tragweite ihrer Auswirkungen stehen im direkten Verhältnis zur Geschwindigkeit. Bei Tempo 30 können die Autofahrende das Verkehrsgeschehen besser überblicken. Gleichzeitig steigen die Überlebenschancen der Fussgängerinnen und Fussgänger wegen der geringen Aufprallgeschwindigkeit und des kürzeren Anhalteweges gemäss einer Studie um das Dreifache.
  • Pedibus: Begleitet von einem Erwachsenen legen die Kinder in einer Gruppe den Schulweg zu Fuss zurück. Der Pedibus folgt festen Routen und weist eine Fahrplan auf. An Haltestellen können sich die Kinder ihm anschliessen. Mehr Informationen unter: www.pedibus.ch

Wir bitten Sie, geschätzte Damen und Herren Gemeinderätinnen und Gemeinderäte, die obenerwähnten Massnahmen zu ergreifen, damit keine solche folgenschweren Unfällen in unserer Gemeinde eintreten und die Gefahren minimiert werden können. Alle Kinder sollen ihren Schulweg sicher zurücklegen können, dafür danken wir Ihnen im Voraus bestens.

Freundliche Grüsse

Maria E. Iannino Gerber
Präsidentin